Don't miss out on expert conversations about the future of technology and human connections.

Nachhaltigkeit im Finanzwesen: der Wechsel zu einem klimaschonenden Bankensystem

September 27, 2022

Der Klimawandel ist die dringlichste Herausforderung unseres Jahrhunderts. Die Wissenschaft hat diese Tatsache bestätigt, die durch die Auswirkungen und die zunehmende Häufigkeit von katastrophalen und extremen Umweltphänomenen belegt wird.

Laut Sechstem Sachstandsbericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) ist das globale Kohlenstoffbudget zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 ºC über dem vorindustriellen Niveau bis zum Jahr 2100 erschöpft. Umgerechnet auf die heutigen Produktionsraten wären das nur noch neun Jahre.

Nur noch im laufenden Jahrzehnt besteht die Möglichkeit, die globalen Emissionen zu reduzieren und die globale Temperatur bei 1,5 ºC zu stabilisieren, um in den frühen 2050er Jahren netto null zu erreichen. Die Folgen des Klimawandels stellen heute eine zunehmende Bedrohung für die Weltwirtschaft dar. Deshalb müssen Unternehmen und Organisationen ihre Bemühungen auf nachhaltige Entwicklung, Strategien und Lösungen konzentrieren.

In der Stresstest-Analyse des Swiss Re Institute heißt es: „Werden keine Gegenmaßnahmen ergriffen, droht in den nächsten 30 Jahren ein globaler Temperaturanstieg um mehr als 3 °C und die Weltwirtschaft würde um 18 % schrumpfen.“ Die Analyse zeigt, dass die Volkswirtschaften in Asien am stärksten betroffen wären: China droht ein Rückgang des BIP um fast 24 %, während die USA fast 10 % und Europa knapp 11 % einbüßen würden.

Alle Branchen spielen bei der Eindämmung des Klimawandels eine Rolle, auch die Finanzdienstleistungsbranche. Nachhaltige Finanzen, definiert als „Investitionsentscheidungen, die die ökologischen, sozialen und ethischen Faktoren (Environmental, Social, and Governance, ESG) einer wirtschaftlichen Aktivität oder eines Projekts berücksichtigen“, sind heute für alle Organisationen unerlässlich. 

Die Banken sind die treibende Kraft bei der Umstellung auf ein klimaschonendes Finanzsystem, da sie die Hauptakteure beim Übergang zu einer grüneren Wirtschaft sind. Bankenaufsichtsbehörden und Finanzmärkte werden bestimmen, wie Banken klimabezogene Strategien entwickeln und umsetzen.

Ein Weg in Richtung finanzielle Nachhaltigkeit

Banken müssen handeln, indem sie den Status quo strategisch beenden, eine nachhaltige Vision verankern, ihre Kreditvergabeprozesse neu erfinden und die Kapitalmärkte stärken. 

Durch nachhaltige Finanzierungen werden die Banken die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Unternehmenslandschaft sichern und eine Vielzahl neuer Chancen eröffnen. So bergen beispielsweise umweltfreundlichere Geschäftspartner ein geringeres langfristiges Kreditrisiko. Emittenten grüner Anleihen schaffen bessere wirtschaftliche Bedingungen als herkömmliche Emittenten (der so genannte Greenium-Effekt), indem sie zu einem wesentlichen Faktor für das Marktwachstum werden. 

Darüber hinaus weckt die nachhaltige Finanzierung das Interesse der Anleger an ESG-Anlagen und bietet den Banken die Möglichkeit, das Engagement ihrer Investoren zu erhöhen und ihr Reputationsrisiko zu senken. Zudem müssen Banken in vielen Ländern (z. B. in der Europäischen Union) neue aufsichtsrechtliche Anforderungen in Bezug auf ESG erfüllen.

Grundlegende Änderungen für einen Wandel zur Nachhaltigkeit in der Finanzwelt

Wenn im Bankwesen ein zusätzliches Risiko akzeptiert werden soll, muss die interne Struktur des Unternehmens umgestaltet werden. Das beinhaltet die Einrichtung eines aktiven Aufsichtsrates, der an umweltrelevanten Entscheidungen beteiligt ist. Die Strategie der Bank muss jedoch ESG-Überlegungen in die Verwaltung ihrer Portfolios (Rahmen für die Risikobereitschaft) und ihre jährlichen Ziele (Geschäfts-, Risiko- und Finanzplanung) einbeziehen, einschließlich der folgenden fünf Grundsätze zur Einbindung von ESG: 

  • Ökologisierung des Portfolios: Dekarbonisierung durch Strategien, die „braune“ Kunden zu grünen Kunden machen.
  • Anpassung des Modells an den Rahmen der Bank: Das Verwaltungsmodell wird an einen individuellen Rahmen angeglichen, um eine „organische“ Integration von unten nach oben zu gewährleisten.
  • Integration in die Zukunft des Bankwesens: Das Nachhaltigkeitsmanagement wird mit den Zielen der Automatisierung und Industrialisierung in Einklang gebracht.
  • Anwendung von Schlüsseltechnologien: Ein effizientes und robustes Modell basiert auf umfangreichen Daten, Technologien künstlicher Intelligenz und agiler Transformation.
  • Offene Nachhaltigkeit: Kunden werden bei der Verwaltung und Messung ihrer Risiken unterstützt.

Die Umstellungsanforderungen hängen von neuen Datenquellen ab: Banken müssen neue Informationen erhalten, die in der Regel nicht verfügbar sind oder in ihren Systemen nicht erfasst werden, z. B. die CO2e-Emissionen ihrer Geschäftspartner. 

Für kohlenstoffintensive Sektoren sollten sektorspezifische Strategien festgelegt und veröffentlicht werden. Dabei sollte klar erläutert werden, wie die Bank diese Strategien umsetzt. Diese Veröffentlichungen sind ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation mit dem Markt. Daher sollten sie messbare und sinnvolle Ziele enthalten. 

Institutionen und Aufsichtsbehörden sind sich darüber klar, dass Informationen fehlen. Doch es wird stark angenommen, dass sich die Lage schrittweise bessert. In dieser Hinsicht würden Finanzinstitute davon profitieren, wenn sie sich an verfügbare Datenanbieter wenden und interne KI-Fähigkeiten entwickeln, um neue Daten zu nutzen.

Ein Zusammenschluss mit anderen Banken (durch länderübergreifende Initiativen) würde dazu beitragen, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Wenn sie außerdem ihre Nachhaltigkeitsstrategie durch fortschrittliche Analysen ergänzen, sind sie in der Lage, zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. Die prinzipiellen Unterschiede zwischen den verschiedenen Wirtschaftszweigen machen eine Einheitslösung unmöglich. Hinzu kommt die beachtliche Vielfalt der Entwicklungsstadien in den verschiedenen Regionen und der Unternehmensgröße.

Ein klarer strategischer Leitfaden ist nötig, damit weder Zeit noch Ressourcen verschwendet werden. Die Umstellung auf ein klimaschonendes Finanzsystem erfordert die Mitwirkung von Klima- und Branchenexperten, da in der Finanzbranche neue Rollen entstehen. So müssen beispielsweise Umweltrisikoanalysten Klimaüberlegungen in das versicherungstechnische Risiko einbeziehen, wenn sie die neue Produktion mit Umweltzielen in Einklang bringen. Nur so lässt sich das aktuelle Portfolio steuern.

Banken müssen Klimaspezialisten einstellen, damit diese die Lücken zwischen akademischer Forschung, Leitlinien internationaler Organisationen und Allianzen (wie dem Carbon Disclosure Project, dem Network for Greening the Financial System und der Task-force on Climate-related Financial Disclosures) schließen. Dazu gehören reale Unternehmensprozesse, die klimaspezifisches Wissen und Expertenwissen für die Definition der ESG-Strategie, neue Geschäftsmodelle und die Messung klimabezogener Risiken liefern. 

Darüber hinaus bedeutet die Notwendigkeit, allgegenwärtige Daten zu verarbeiten und zu verwalten, dass Datenanalysten aktiv an der Definition, Verwaltung und Nutzung dieser Informationen beteiligt sein müssen. Alle Mitarbeiter müssen in Fragen der Nachhaltigkeit geschult werden, damit sie klimabedingte Risiken verstehen und angemessen handhaben.

In Teil 2 dieses Blogbeitrags stellen wir fest, wie eine Umstellung auf Nachhaltigkeit erfolgreich neu ausgerichtet werden kann und welche Strategie dabei zu verfolgen ist.

Weitere Informationen dazu, wie Ihr Unternehmen im Finanzbereich stets erfolgreich bleibt, finden Sie im Bluecap Future Finance Studio von Globant.

[1] AR6 des IPCC.

[2] CRO-Forum (2019), Insurability and Resilience in a Changing Climate.

[3] Z. B. EZB (Juli 2021), Climate-related risk and financial stability: https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/other/ecb.climateriskfinancialstability202107~87822fae81.en.pdf

Verwandte Artikel

Trendthemen

Blockchain
Technology

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle Nachrichten, kuratierte Beiträge und Highlights. Wir versprechen, dass Sie niemals Spam-Mails von uns erhalten werden.

Mehr von

Das Studio „Bluecap Future Finance“ bietet fundiertes Fachwissen im Finanzsektor, um Unternehmen dabei zu helfen, sich neu zu erfinden. Wir entwerfen maßgeschneiderte, auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnittene Transformationsprogramme, die neue Geschäftsmodelle und -strategien fördern und gleichzeitig die Erfahrungen ihrer Kunden verbessern.

In Teil 1 dieser zweiteiligen Blogserie haben wir untersucht, welche grundlegenden Veränderungen notwendig sind, um einen Wandel zur Nachhaltigkeit in der Finanzwelt...

October 4, 2022

Längst hat die Digitalisierung auch die traditionsreichsten Sektoren der Wirtschaft erfasst und dort den Nährboden für neue Geschäftsmodelle bereitet. Digitalisierungsinitiativen sollten sich...

July 27, 2022

Banken und Finanzdienstleister haben sich in den letzten Jahren aktuellen Trends wie der künstlichen Intelligenz (KI) geöffnet, um ihr Serviceangebot auszuweiten. Aufgrund...

July 5, 2022